Vom 17.-19.07.2015 fuhren wir zum dritten Mal zum Freiluftturnier nach Spaichingen und zum dritten Mal konnten wir die Teilnehmerzahl unseres Vereins erhöhen. Dieses Jahr fand das Turnier unter dem Motto Liebe statt.

18 Spielerinnen und Spieler des VC Walldorfs machten sich am 17.07 auf den Weg nach Spaichingen zum 19. Freiluftturnier. Freitagabend begann das Turnier mit einem ersten Feldercheck und einer großen Welcome-Party.

Am Samstag wurde in 2er Teams 4 gegen 4 gespielt. Man traf sich mit drei anderen 2er Teams auf einem Feld und spielte mit jedem gegen jeden jeweils sieben Minuten. Nach 6 Runden standen die Finals fest. Dennis und Zach verpassten das der Herren denkbar knapp. Wir erreichten die Plätze 7, 26, 44, 48, 51, 70, 76 und 86. Vor der Siegerehrung fand noch der Skyball-Contest, bei dem es Ziel ist einen möglichst hohen korrekten Aufschlag zu machen der im Feld aufkommt und der Jump&Reach-Contest bei dem es um die Sprunghöhe geht statt. Am Abend folgten Lagerfeuer und Party. 

Am Sonntag ging es mehr oder weniger ausgeruht weiter. In 4er Teams wurden 7 Runden gespielt. Am Ende standen für uns die Plätze 12, 19, 23, 25 und 28. Wir hatten wie auch in den vergangenen Jahren viel Spaß und kommen zum 20. Jubiläum im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder.

 

Am 4. Mai fand die Jahreshauptversammlung statt, die harmonisch und routiniert wie immer verlief. Die Berichte der Vorstandsmitglieder waren durchweg erfreulich. Der Verein steht finanziell gut da, die Mitgliederzahlen sind konstant, die vergangene Saison verlief für die Mannschaften durchwachsen bis gut.

Dann folgten die Wahlen. Bis auf zwei Neubesetzungen macht der bisherige Vorstand weiter. Wieder gewählt wurden als 1. Vorsitzender Thomas Hammer, als 2. Vorsitzender Frank Damaschke, als Kassenwartin Andrea Kunz, als Sportwart Thomas Kunz, als Pressewart Christoph Lenschow und als Schriftführer Thilo Hoegen. Neu gewählt wurden Maximilian Link als Gerätewart (bisher Oliver Rückert) und David Bautz als Beachwart (bisher Christian Horny). Zacharias Rutzki und Oliver Rückert wurden als Kassenprüfer gewählt. Bereits am 30. April war der Jugendvorstand wieder gewählt worden, bestehend aus Franziska Albrecht als Jugendwartin sowie Lukas van de Locht und Helena Reichel als Beisitzer.

Vorstand des VC

Ja, das ist die neue Seite des Volleyball-Club Walldorf e.V. Schick, oder?
Unter der Haube schnurrt eine neue Joomla Version und der Kalender liegt eigentlich bei Google. Du hättest ihn gerne auf dem Handy. Kein Problem mehr. Hier ist die Kalender ID:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am 18. Juli startete die Jugend des Volleyballclubs mit 22 Kindern und fünf Betreuern in das diesjährige Zeltlager nach Ittlingen. Nach der halbstündigen Fahrt mussten zunächst einmal die Zelte aufgebaut werden. Auch die Kinder packten gut mit an. Nach einer sportlichen Partie Völkerball und einigen anderen Spielen, legten wir los mit dem Grillen.

Als dann alle gesättigt waren, hatten die Kinder noch ein bisschen Zeit für sich, bis sie dann in ihren Zelten verschwinden mussten. Am Samstag wurde zunächst ausführlich gefrühstückt, danach ging es los mit unserer Rallye über Feld, Wiesen und durch den Wald. Die Kids wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und mussten verschiedene Aufgaben erfüllen. Nach der Rallye gab es noch eine sehr nasse Wasserschlacht mit allem drum und dran. Alle bekamen eine Wasserpistole und dazu gab es noch Wasserbomben, so dass am Ende fast alle total nass waren, besonders die Betreuer. Sonntags musste dann schon wieder alles abgebaut und aufgeräumt werden. Auch hier halfen die Kinder wieder gut mit. Es gab noch ein letztes Mittagessen und dann ging es wieder nach Hause.

Am 27. April 2014 veranstaltete "Anpfiff ins Leben" ein Sitzvolleyball-Event. Gerne veröffentlichen wir hier den Bericht und einige Bilder.

Menschen bewegen, möglichst viele – das möchte Rudi Sonnenbichler, Trainer der Sitzvolleyball-Nationalmannschaft. Am Nachmittag des 27. April gelingt ihm das. Anpfiff ins Leben e.V. hat eingeladen zu einem Sitzvolleyball-Event zum Mitmachen – und so spielen viele Menschen zum ersten Mal Sitzvolleyball, pritschen und baggern, egal ob mit oder ohne Handicap, gemeinsam in einem Team.RIC 27042014 Sitzvolleyball 02

Die international erfolgreiche Nationalmannschaft hat an diesem Wochenende in der Schulsporthalle in Walldorf trainiert, den Blick schon fest auf die WM im polnischen Elblag gerichtet, die vom 14. bis 22. Juni dort stattfinden wird. Am Sonntag Nachmittag aber konnte mitgemacht werden. Ermöglicht hat diese Veranstaltung als Förderer des Sitzvolleyballs auch die Volksbank Kraichgau. Gerald Barth, Marketing-Leiter der Volksbank Kraichgau, zieht sich spontan ein Trikot über, um beim Schnuppertraining mitzumachen. Anton Nagl, 1. Vorsitzender von „Anpfiff ins Leben“, tut es ihm gleich, ebenso Stefanie Ullrich, die das Projekt „Sport für Amputierte“ leitet. Ihrem Beispiel folgen im Laufe dieses beeindruckenden Nachmittags noch viele Interessierte.

Rudi Sonnenbichler sieht die Veranstaltung als Auftakt zur Etablierung einer Sitzvolleyball-Mannschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar. Sitzvolleyball ist, so sagt er „ein Spiel ohne Grenzen“. Jeder kann mitmachen, und niemand ist benachteiligt. Weder die Menschen nach einer Amputation oder mit angeborenen Gliedmassen-Fehlbildungen, noch die mitspielenden „Zweibeiner“. Das Spiel erfordert eine hohe Konzentration und Körperbeherrschung. Es wird schnell gespielt.

Gerald Barth steht jetzt am Spielfeldrand. „Höchsten Respekt“ habe er vor den Spielerinnen und Spielern.“ „Die Bewegungsabläufe sind sehr ungewöhnlich“ Da sei niemand unterfordert. Er merkt schmunzelnd an, dass er wohl noch Buffs spendieren müsse für die zukünftige Mannschaft. Sitzvolleyball spielt man zwar im Sitzen – jedoch: „Es ist furchtbar anstrengend. Macht aber auch Riesenspaß.“

Mitten in der Halle steht Rudi Sonnenbichler. Ihm „geht das Herz auf“ sagt er ins Mikrofon. Er sieht die Spielfreude und die Begeisterung in den Gesichtern der Menschen mit und ohne Handicap. Er möchte diesen Mannschaftssport aus der Nische holen, in der er sich noch immer befindet. Seiner Meinung nach wird hier alles kombiniert: Spiel, Sport, Spaß und soziales Miteinander.

Diana Schütz von „Anpfiff ins Leben“ spielt gemeinsam mit den jungen Fußballern des VfR Walldorf 1996 e.V. in einem Team. Jan Hagen spricht auch im Namen seiner Teammitglieder Jan, Patrick und Ulas: „Hat richtig Spaß gemacht“ und „Cooles Erlebnis!“ Und das, obwohl sie ausgerechnet ihre Beine und Füße nicht benutzen durften in diesem Spiel. Sie können es sich durchaus vorstellen, wieder an einem Sitzvolleyball-Training teilzunehmen.

RIC 27042014 Sitzvolleyball 09

Das würde Thomas Renger, Nationalspieler, aktiv bei Bayer Leverkusen, sicher gerne hören. Jugendliche sind seiner Meinung nach besonders schwer zu erreichen. Er wünscht sich, dass jede Schule eine Mannschaft bekommt. Es ist schwer hier in Deutschland, Sitzvolleyball bekannter zu machen. Das liegt schon daran, dass es für Sponsoren wenig attraktiv ist. Sogar die Prothesen werden abgelegt, es wird kein Hilfsmittel benötigt. „Wir haben auch zu wenig Spieler, um Aktionen zu organisieren.“ Darum ist er froh, dass an diesem Frühlings-Sonntagnachmittag viele Menschen den Weg in die Schulsporthalle von Walldorf gefunden haben.

RIC 27042014 Sitzvolleyball 13

Jochen Wier hat es mit seiner Mehrfachbehinderung - er hat durch einen Unfall beide Füße und einen Arm verloren – viel Spaß gemacht. Teamfähigkeit beweisen, noch dazu in einem Team mit Menschen mit und ohne Handicap, das hat ihm gut gefallen. „Ich werde meine Freunde ermuntern mitzumachen. Es gibt da einige, die Knie- oder Rückenprobleme haben. Da ist Sitzvolleyball genau das Richtige!“

RIC 27042014 Sitzvolleyball 26

Ein wenig außer Atem sind auch Annika Ziegler und Jana Tecklenburg, Sonderschullehreranwärterinnen von der Stephen-Hawking-Schule in Neckargemünd. „Es hat richtig viel Spaß gemacht!“ Auch sie staunen über die für sie neuen Bewegungsabläufe. Sie freuen sich darauf, dass demnächst an der Schule vom Nationaltrainer Sonnenbichler ein Schnuppertraining stattfinden wird. Eine Sitzvolleyball-AG gibt es dort schon, die mit viel Begeisterung angenommen wird.

Mit großen Augen schaut der kleine Simon von der Tribüne aus zu. Er spielt selbst Volleyball und staunt, dass Menschen mit Handicap so viel Spaß haben können.

Die Liste der Interessenten für ein Sitzvolleyball-Team füllt sich. Salome Hermann, die seit Januar Sitzvolleyball trainiert, trägt sich erfreut ein: „Ich bin mit dem Frauen-Sitzvolleyballteam für die WM nominiert. Und ich habe so wenig Gelegenheit zum Trainieren.“ Die Entfernungen zu den Trainingsorten sind oft zu groß. Salome hofft darum sehr auf ein Team in erreichbarer Nähe.

Am Ende ist sich Rudi Sonnenbichler ganz sicher: „Bisher war die Region eine Diaspora in Sachen Sitzvolleyball. Das wird sich jetzt ändern.“

RIC 27042014 Sitzvolleyball 05

Auch in diesem Jahr trafen sich wieder Mannschaften aus der Region Walldorf um beim Vorbereitungsturnier letzte Spielpraxis vor der neuen Saison zu sammeln.

Am Samstag starteten die Damen in einem Feld von elf Mannschaften. Die Spielerinnen der Damen I zeigten dabei, dass sie auch für die neue Runde bereit sind.Auch die Damen II sammelten wichtige Erfahrungen um in der neuen Runde zu bestehen. Sieger am Samstag wurde die Mannschaft aus Rohrbach.

Sonntag durften dann die Herren zeigen was sie konnten. In einem stark besetzten Turnier von ebenfalls 11 Mannschaften mussten dir Herren I erst im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger aus Dossenheim die erste Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft der Herren II schlug sich ebenfalls wacker und zeigte, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehört.

Ebenfalls ein großes Lob an alle Helfer und Kuchenspender.